„Die Zeiten haben sich geändert.“ 

Swen Köcher, Gründungsbegleiter bei ThEx Enterprise, begleitet Gründungsinteressierte unter anderem im Antragsprozess zur Gründungsprämie. Was dafür wichtig ist, erzählt er im Interview.

Welche Erfahrungen haben Sie als Gründungsbegleiter bei ThEx Enterprise gemacht?

Zu uns kommen Menschen mit den unterschiedlichsten Lebensentwürfen und einer großen Spannbreite von Ideen. Vom Autohandel bis zur Zahnarztpraxis ist alles vertreten. Heute ist es eher die Ausnahme, bis zum Ruhestand in einem Unternehmen beschäftigt zu sein. Die Zeiten haben sich geändert. Die Digitalisierung hat diesen Prozess beschleunigt. Wir sind noch vernetzter und damit ist standortunabhängiges Arbeiten für viele zur Realität geworden – für unsere Gründer, aber auch für uns. Selbstständigkeit hat viele Gesichter. Manch einer setzt einen lang gehegten Lebenstraum um und verwirklicht sich selbst. Andere wiederum suchen nach einer pragmatischen Lösung, um Familie und Beruf in Einklang zu bringen und daneben Entwicklungsmöglichkeiten im Rahmen eines Nebenerwerbs auszuloten.

Die Gründungsinteressierten wünschen sich einen Partner auf Augenhöhe, der ihre Ideen unvoreingenommen ernst nimmt, reflektiert, durch den Entscheidungs- und Gründungsprozess begleitet und Sicherheit bietet. Die häufigsten Fragen drehen sich um die Bereiche Business- und Finanzplanung, Förderung und Finanzierung sowie Rechtsformen.

Meine Unterstützung ist keine Einbahnstraße. Auch ich lerne in diesem Prozess und erhalte von den Start-ups wichtige Einblicke, die ich wiederum in zukünftige Beratungen einfließen lassen kann. Somit wird für alle Beteiligten ein Mehrwert geschaffen.

Wie begleiten Sie Gründer*innen?

Ich begleite die Gründerinnen und Gründer systematisch in einem strukturierten Prozess von der Idee über die Entscheidung bis hin zur Umsetzung. Dabei richte ich mich nach den Bedürfnissen meiner Klienten aus, um gemeinsam und lösungsorientiert eine optimale Vorgehensweise zu finden.

Wir besprechen und reflektieren den innovativen Ansatz der Geschäftsidee, gehen auf Zielgruppen und Wettbewerber ein. Zudem klären wir die persönlichen und fachlichen Voraussetzungen der Gründerinnen und Gründer.

Die Unterstützung erfolgt telefonisch, via E-Mail, über Online-Kommunikationsplattformen (wie zum Beispiel MS Teams bzw. Zoom) oder persönlich bei uns im Jenaer Büro. Ich bin diesbezüglich breit aufgestellt und passe mich den Wünschen meiner Kundschaft an. Die Beratungseinheit umfasst meist 60 Minuten, bei Bedarf auch länger. In Ausnahmefällen auch außerhalb der regulären Geschäftszeiten. Das ist insbesondere für Berufstätige, die erst gegen Abend Zeit haben, ein elementarer Vorteil.

Welche ThEx-Angebote stehen zur Verfügung?

Die Strukturierung und Reflexion der Geschäftsidee, aber auch die Erarbeitung einer in sich schlüssigen Finanzplanung sind wesentliche Bestandteile unseres Angebotsspektrums. Ergänzt wird das durch Seminare, die das notwendige Wissen rund um die Selbstständigkeit vermitteln. So werden unter anderem rechtliche und steuerliche Fragestellungen erörtert. Aber auch Themen wie Marketing, Kundenakquise, Preisbildung sowie Markt- und Wettbewerb wird genügend Raum gegeben. Darüber hinaus gibt es weitere informative Seminare. Hervorzuheben ist das „Check In“ als Einstiegsseminar – man erhält in kurzer Zeit einen guten Gesamtüberblick.

Ergänzend schauen wir uns den Finanzbedarf an und klären welche Finanzierungsinstrumente zum Einsatz kommen können. Dabei geht es nicht nur um klassische Kreditfinanzierungen, sondern auch um alternative Finanzierungsmethoden wie das Crowdfunding.

Wir unterstützen aktiv die Vernetzung innerhalb der Gründerszene. Die Vermittlung zu Multiplikatoren und Beratungsakteuren aus dem ThEx Verbund sowie den Kammern spielt eine ebenso wichtige Rolle.

Für diejenigen, die Fördermittel wie den Gründerpass, die Gründungsprämie, Einstiegsgeld oder den Gründungszuschuss in Anspruch nehmen möchten, unterstützen wir bei den Förderanträgen und sofern notwendig beim Verwendungsnachweis.

Sie beraten Gründungsinteressierte zur Gründungsprämie. Was muss man für die Antragstellung tun?

Hier sind zwei Dinge zu unterscheiden. Das Exposé und der eigentliche Antrag auf die Gewährung der Gründungsprämie.

Zunächst muss ein formgebundenes, zweiseitiges Exposé inklusive Anlagen digital über info@thex.de eingereicht werden. Der nächste Stichtag zur Einreichung des Exposés ist der 15.10.2022.

Die eigentliche Antragstellung auf Gewährung der Gründungsprämie, muss bis spätestens 15.11.2022 erfolgen.

Welche Punkte muss das Exposé enthalten?

Es umfasst Ausführungen zur Geschäftsidee, der Innovation – also dem was neu ist und wirtschaftlich genutzt werden kann. Zudem soll es ein erstes Bild der Zielkunden, dem Wettbewerb, einer Prognose von Umsatz und Kosten vermitteln. Ebenso wichtig sind die Gründerperson bzw. das Gründerteam. Abgefragt werden Kompetenzen und Erfahrungen, welche mit dem Vorhaben im Zusammenhang stehen.

Wie geht es dann weiter?

Den Gründungsinteressierten wird ein Gründungsprämiencoach aus dem ThEx-Verbund zur Seite gestellt. In einem Erstgespräch klären wir die formalen Voraussetzungen. Ich gebe Feedback zum Exposé und gebe eine schriftliche Empfehlung sofern das Vorhaben als förderwürdig eingeschätzt wird.

Wie bereiten Sie die Gründungsinteressierte auf die Jurysitzung vor?

Vor der Jurysitzung bespreche ich mit den Antragstellern die Inhalte der Präsentation. Ich gebe die Möglichkeit für einen Vorab-Pitch. So sehe ich, ob die Zeitvorgaben eingehalten und die Informationen verständlich vermittelt wurden.

Mit meinem Feedback helfe ich, den Pitch zu verbessern und trage damit zu einer gelungenen Vorbereitung bei.

Wer ist Teil der Jury und wie erfolgt die Punktevergabe?

Die Jury setzt sich aus jeweils einem Vertreter bzw. einer Vertreterin des ThEx Managements, aus jedem ThEx Projekt, den Arbeitsgemeinschaften der Industrie- und Handelskammern sowie den Handwerkskammern, dem Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft sowie der Thüringer Aufbaubank als Bewilligungsbehörde zusammen.

Die Punktevergabe erfolgt anhand der Bewertung der Förderwürdigkeit. Sie basiert auf Eindrücken, die sich aus den eingereichten Unterlagen, der persönlichen Präsentation und der Fragerunde zum Vorhaben ergeben haben. Bei 60 und mehr Punkten gibt die Jury ein positives Votum ab. Weniger Punkte führen zu einem negativen Votum.

Nach Bewilligung der Gründungsprämie müssen Meilensteine absolviert werden. Was ist dafür zu tun?

Die im Vorfeld der Antragstellung erarbeiteten Meilensteine bilden die Zwischenziele und dienen der Kontrolle des Projektfortschritts. Es besteht eine Berichtspflicht gegenüber der Thüringer Aufbaubank. Die in der Meilensteinplanung definierten Daten sind für die Einreichung bindend. Pro abgeschlossenem Meilenstein sind durch die Gründungsprämienempfänger schriftliche Berichte einzureichen.

Anpassungen der Meilensteinplanung sind grundsätzlich möglich, müssen jedoch sachlich begründet werden. Zudem sind sie vorab dem Coach und der TAB mitzuteilen und als Änderungsantrag zu stellen.

Vielen Dank für das Gespräch!

„Marsrover“ für die Landwirtschaft: E-TERRY digitalisiert die Landwirtschaft

Der Roboter E-TERRY fährt vollautomatisch über das Feld und unterscheidet mithilfe eines Algorithmus selbstständig zwischen Gemüse und Unkraut. Michael Rieke, Fabian Rösler und Martha Wenzel, Gründer:innen des gleichnamigen Start-ups, schlagen mit ihrem Produkt gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe: Mithilfe von automatisierten Lösungen will das Team aus Thüringen die Landwirtschaft digitalisieren und Ökolandbau attraktiver machen. Mit Co-Founder Martha sprechen wir im Interview über aktuelle Herausforderungen landwirtschaftlicher Betriebe und das Gründungsland Thüringen.

Woher kommt denn deine Leidenschaft für das Thema?

Ich bin auf einem kleinen landwirtschaftlichen Betrieb in der Nähe von Erfurt aufgewachsen. Meine Familie hat schon seit vielen Generationen einen Hof so wie man sich das im Bilderbuch vorstellt – mit Kühen, Schweinen, Gänsen. Nun ist es aber so, dass sich die Entwicklung von landwirtschaftlichen Betrieben stark gewandelt hat. Es gibt ein sehr großes Höfesterben, wovon auch unser Familienbetrieb betroffen war. Durch das Aufwachsen in so einem Betrieb habe ich eben einen ganz anderen Blick für die Probleme, die in der Landwirtschaft bestehen. Ich hatte immer das Gefühl, dass ich dagegen etwas tun muss. Deswegen bin ich ein Teil von E-TERRY.

Welche Lösungen hat E-TERRY für diese Probleme?

Wenn man in Thüringen die Landstraßen entlang fährt, dann sieht man schon ganz gut, dass die Felder sehr groß sind und aus Monokulturen bestehen. Die konventionelle Landwirtschaft ist also vorherrschend. Mit dem E-TERRY ermöglichen wir es, die ökologische Landwirtschaft auf großer Fläche wieder wirtschaftlich zu machen. Gerade mit der mechanischen Beikrautregulierung, also dem Hacken von Unkraut, machen wir den Öko-Landbau wieder wettbewerbsfähig. Die Automatisierung birgt da ein sehr großes Potenzial.

Wie ging es mit E-TERRY los?

Der E-TERRY wurde von unserem Entwickler Michael Rieke an der Bauhaus-Universität Weimar erfunden. Michael kommt auch von einem landwirtschaftlichen Betrieb und war immer sehr großer Fan vom Marsrover. Er dachte sich: Wenn es möglich ist, Roboter ins All zu schicken, dann sollten wir uns das hier auf der Erde für die Landwirtschaft erst recht zu Nutze machen. So ist die Idee entstanden, einen Leichtbaugeräteträger zu entwickeln, der verschiedene Aufgaben auf dem Feld automatisieren kann und dem Landwirt so einen großen Arbeitsaufwand abnimmt. Nun gibt es in der Landwirtschaft so viele Arbeitsprozesse, die man abbilden kann. Wir haben gesagt, dass wir erst mal die Aufgabe lösen, die am meisten Arbeit in Anspruch nimmt: das Hacken von Unkraut. Das beansprucht zum Beispiel in Gemüsekulturen rund 200 bis 300 Stunden pro Hektar, die der Landwirt manuell aufwenden muss.

Wie seid ihr als Gründungstrio zusammengekommen?

Nach der Patentanmeldung hat Michael am neudeli Fellowship der Gründungswerkstatt der Uni Weimar teilgenommen und auch beim TRIP Accelerator-Programm. Er hat also alles mitgenommen, was geht und wurde unterstützt, was die Formulierung des Business-Konzepts angeht. Es ist ja erst mal ein großer Sprung von einer Produktidee zu einem Produkt, was man wirklich auf den Markt bringen kann. Da wurden dann wirklich die ersten Schritte getan. Später hat Michael noch eine Person gesucht, die sich mit Betriebswirtschaft auskennt. Ich bin zufällig über seine Stellenausschreibung gestolpert und eingestiegen. Unser dritter Mitgründer Fabian Rösler ist direkt im Anschluss durch persönliche Kontakte über mich zu E-TERRY gekommen. Dann ging es so richtig los und wir haben im April 2022 gegründet.

Wo habt ihr Unterstützung in Sachen Gründung erhalten?

Michael hat, wie gesagt, die TRIP-Class besucht, wo er alles an Handwerkszeug in Sachen Gründung mitbekommen hat. Das war sehr hilfreich, denn für ihn als Produktentwickler ist das eine ganz neue Welt. Wir haben außerdem den Thüringer Wettbewerb „get started 2gether“ gewonnen, was für uns strategisch sehr wertvoll war. Wir entwickeln nun mit dem Institut für angewandte Bauforschung in Weimar einen Algorithmus, der die Hauptkultur, also Salat, Weißkohl und Spinat, von Unkraut unterscheidet. Das bildet für uns die Basis unserer kompletten Unternehmung. Dieser Algorithmus ist erweiterbar, sodass auch andere Kulturen integriert werden können. Für uns war das der Startschuss für die Software-Entwicklung. Wir werden auch in der Beratung von ThEx Enterprise sehr gut unterstützt. Kürzlich haben wir im ThEx-Zentrum ein Seminar zu Steuern und Buchhaltung besucht. Wir werden aber auch mit Ideen unterstützt, was es noch an Seminaren oder Fördermöglichkeiten in Thüringen gibt. Das ist wirklich ein bunter Strauß an Angeboten. Es ist außerdem sehr viel wert, die bm|t als Lead-Investorin zu haben, die uns den Rücken stärkt.

Wie konnte die bm|t unterstützen?

Die bm|t hat uns schon in vielen Belangen unterstützt. Auch weil wir immer ganz offen mit unserer Investmentmanagerin Karin Rabe sprechen konnten. Sie hat von Anfang an das Potenzial gesehen und an uns und unsere Idee geglaubt. Das hat uns als Start-up bzw. unserem Gründungsvorhaben zusätzlichen Drive gegeben. So war es auch ein bisschen einfacher, noch weitere Investoren ins Boot zu holen.

Wie haben euch Gründungspreise und Events auf eurem Weg geholfen?

Was man ganz klar sagen muss ist, dass für uns vor allem das Preisgeld wichtig war. Gerade in der Anfangsphase als Start-up hatten wir ja erst sehr wenige Mittel zur Verfügung. Wenn man dadurch ein bisschen Spielraum erlangt, ist das sehr viel wert. Die TRIP-Class hat uns außerdem ein extrem gutes Netzwerk in Thüringen gebracht – vor allem durch den Austausch mit anderen Start-ups.

Ihr habt mit eurer Gründungsidee den 3. Platz in der Kategorie GRÜNDEN beim ThEx Award 2021 belegt. Wie seid ihr auf den Preis aufmerksam geworden?

Ich würde meinen, dass wir über das neudeli auf den Gründungspreis aufmerksam geworden sind. Da lagen immer ganz viele Flyer aus, wo es sehr viele interessante Infos für Gründer gab. Bei der Preisverleihung zum ThEx AWARD haben wir vom Austausch mit anderen Unternehmen in Thüringen profitiert. Wir haben während der Pandemie gegründet und waren dann erst mal nur unter uns. Dieser Austausch war deshalb sehr wichtig. Man kann so viel aus den Erfahrungen anderer lernen.

Warum habt ihr euch für Thüringen als Standort entschieden?

Wir wurden von anderen Bundesländern schon sehr umgarnt. Das war sehr attraktiv für uns, aber wir haben uns immer bewusst dazu entschieden, in Thüringen zu gründen. Wir möchten ein Start-up sein, dass in Thüringen Fuß fasst und die hiesige Wirtschaft unterstützt. Und wir wollen natürlich auch anderen Gründern, die nach Berlin oder München gehen, beweisen, dass man auch hier in Thüringen erfolgreich sein kann. Gerade beim Netzwerkgedanken kann Thüringen zwar noch aufholen, trotzdem gibt es hier auch viele spannende Angebote. Diese Synergien sollte man nutzen. Die Investor Days Thüringen haben uns zum Beispiel total überrascht und gezeigt, wer auf diesem Event alles zusammen kommen kann. Das Thüringer Potenzial ist groß. Ich möchte daher gerne den Aufruf an alle Gründungsinteressierte in Thüringen starten, die noch überlegen, ob sie ins kalte Wasser springen sollen. Traut euch!

Was ist denn eure Vision für die Zukunft?

Wir wollen mit unserem E-TERRY die Landwirtschaft nachhaltiger, effizienter und intelligenter machen. Wir möchten bestehende Technologien dazu nutzen, die Landwirtschaft generell besser zu machen. Und vor allem die ganze Gesellschaft mitzunehmen, um zu zeigen, welche Bedeutung Landwirtschaft für jeden von uns, aber auch zur Bekämpfung des Klimawandels hat. Dazu wollen wir in Thüringen ein solides Unternehmen aufbauen und perspektivisch innovative Arbeitsplätze schaffen, die Menschen einen Purpose bieten.

76 Millionen Euro für Gründungs- und Beratungsförderung bis 2027: ThEx-Beratungsprojekte neu gestartet

Knapp 76 Millionen Euro stellt das Wirtschaftsministerium in der laufenden EU-Förderperiode für die Unterstützung von Existenzgründungen und die Beratung von mittelständischen Industrie- und Handwerksbetrieben aus ESF- und Landesmitteln bereit. Zugleich sind auch die Informationsangebote für Gründerinnen und Gründer, Unternehmensnachfolger sowie kleine und mittlere Unternehmen unter dem Dach des Thüringer Zentrums für Existenzgründungen und Unternehmertum (ThEx) wieder gestartet. Die ThEx-Projekte haben eine Laufzeit bis 2025 mit Verlängerungsoption. Für die Finanzierung wendet das Land mit 32,5 Millionen Euro knapp die Hälfte der Gründungs- und Beratungsförderung auf.

„Wer in Thüringen mit einem eigenen Unternehmen startet, erhält über die bewährten Gründungs- und Beratungsprogramme sowie über die ThEx-Angebote eine passgenaue, intensive Förderung und Begleitung auf dem Weg zum Erfolg“, sagt Staatssekretär Carsten Feller. Ebenso unterstütze das Land gezielt kleine und mittlere Unternehmen bei Nachfolgesuche und Strukturwandel.

Zu den Förderinstrumenten zählen z.B. Existenzgründungspässe, Gründungsprämien, Zuschüsse für Seminare oder Intensivberatungen zu Finanz-, Rechts- Marketing- oder Technologiethemen, die Förderung von Unternehmensberatungen für Unternehmen und Handwerksbetriebe sowie die Beratungs- und Vernetzungsangebote im ThEx. Mit diesen Projekten führt das Land bewährte Förderinstrumente fort, betont Feller. So werde es bekannte und gut nachgefragte Angebote wie die ThEx Nachfolgelotsen, ThEx Enterprise, ThEx innovativ, ThEx Frauensache, die regionalen Gründerideenwettbewerbe oder die Thüringer Agentur für die Kreativwirtschaft (ThAK) auch weiterhin geben. Das Projekt ThEx Mentoring wird in ein neues Vernetzungsprojekt ThEx Connect integriert.

„Künftig werden wir aber verstärkt auch diejenigen ansprechen, die als potentielle Gründerinnen oder Unternehmer den Weg ins ThEx noch nicht gefunden haben“, so der Feller. Dazu solle aktiver als bisher auf Gründungsinteressierte zugegangen und Betriebsinhaber rechtzeitig für Themen wie eine Unternehmensnachfolge sensibilisiert werden. Zudem wird es in Zukunft ein spezielles Angebot gerade für Selbständigkeit und Unternehmertum bei jungen Menschen geben, das von der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung GmbH getragen wird – das Projekt „ThEx education“.

 

Luftsicherung für die Hosentasche

Was waren Ihre Beweggründe, um 2019 das Start-up IVOC-X zu gründen?

Ich wollte gemeinsam mit zwei Kollegen – Chemiker Dr. Thomas Krech und Torsten Langer als Maschinenbauingenieur – etwas Eigenes auf die Beine stellen. Wir wollten selbst Verantwortung für unser Tun und Handeln übernehmen und Themen, wie Umwelt, CO2-Einsparung, Energieeffizienz sowie gesunde und saubere Luft zusammenbringen. Diese Themen stehen sowieso im Fokus und wir wollten daraus unser Geschäftsmodell entwickeln.

Was ist Ihre Idee?

Überall wo Produktionsprozesse mit Lösemitteln verbunden sind, entstehen Abgase, die gereinigt werden müssen. Wir möchten Lösungen anbieten, um in diesen Prozessen den Kohlendioxidausstoß zu senken, aber die Nachhaltigkeit und Energieeffizienz deutlich zu steigern.

Kürzlich sind Sie mit dem System „Lusi“ auf den Markt gegangen. Was kann dieses Produkt?

Unsere „Lusi“ ist eine Luftsicherheitsanalysebox, die Parameter der Luftqualität in Echtzeit monitoren kann. Dahinter steckt eine künstliche Intelligenz, die in einer Datenbank alle organischen Luftschadstoffe einzeln und schadstoffspezifisch nachweisen kann. Die Anwendungsfelder sehen wir in der industriellen Produktion oder auch im gesamten Gesundheitsumfeld, aber beispielsweise auch bei Wohnungsgenossenschaften zum Thema „Schimmelpilzvorsorge“. Da gibt es diverse Anwendungsfelder, um „Lusi“ dauerhaft einer breiten Masse zur Verfügung stellen zu können.

Wo haben Sie Unterstützung gefunden in Sachen Gründung?

Das ThEx ist eine sehr gute Anlaufstelle für Neugründungen in Thüringen. Sie haben uns mit verschiedenen Weiterbildungsprogrammen geholfen, um unsere Gründungsprozesse in die richtigen Bahnen zu lenken. Das ist natürlich ein guter Einstieg für jedes Start-up.

Sie sind gleich zwei Mal mit dem ThEx Award, dem Thüringer Gründungspreis ausgezeichnet worden. Wie sind Sie auf den ThEx AWARD aufmerksam geworden?

Über unsere Kontakte zum ThEx sind wir auf den Thüringer Gründungspreis aufmerksam geworden. Der ThEx AWARD war für uns einer guter Anreiz, um sichtbarer zu werden. Daher haben wir uns beworben. Wir haben uns gefreut, dass wir den Gründungspreis gleich zwei Mal gewinnen konnten: 2019 wurde Ivoc-X als beste Neugründung ausgezeichnet. Im Jahr 2021 räumten wir den Preis in der Kategorie DURCHSTARTER ab.

Das macht uns sehr stolz und hat uns – über die Thüringer Landesgrenzen hinweg – eine gute Sichtbarkeit verschafft. Ich kann es daher jedem Gründer nur empfehlen: Bewerbt euch! Wir sind mit jeder Bewerbung besser geworden und wussten genau, wo aktuell unser Fokus liegt.

Vielen Dank für das Gespräch!

Mehr Informationen zur Bewerbung für den ThEx AWARD gibt es unter thex.de/award.

Stellenangebote im ThEx Verbund

Die RKW Thüringen GmbH, Trägerin der Thüringer Agentur für die Kreativwirtschaft (THAK) und des neuen Projektes ThEx Connect, ist auf der Suche nach neuen Mitarbeiter:innen.

Zur Verstärkung des Teams in Erfurt sucht die THAK Thüringen zum 1. Oktober 2022 eine Projektassistenz (m/w/d). 

Für das neue Projekt ThEx Connect werden zwei Nachhaltigkeitsexpert:innen gesucht, die Thüringer Kleinst- und Kleinbetriebe bei der Bewältigung des Klimawandels und dessen Auswirkungen unterstützen.

Mehr Informationen zu den Stellenangeboten der RKW Thüringen GmbH finden Sie unter rkw-thueringen.de/karriere

Startschuss für den ThEx Award 2022

Der Thüringer Gründungspreis „ThEx Award“ startet in eine neue Runde. Gründerinnen und Gründer, Startups und Unternehmen sind aufgerufen, sich in vier Kategorien – Gründen | Durchstarten | Nachfolgen | Impulsgeberin – mit ihren Ideen und Projekten um den Preis zu bewerben. Der Bewerbungszeitraum endet am 9. September. Der ThEx Award wird vom Thüringer Zentrum für Existenzgründungen und Unternehmertum (ThEx) organisiert. Das Wirtschaftsministerium stellt die Preisgelder in Höhe von insgesamt 71.000 Euro bereit.

„Gerade in diesen Zeiten brauchen wir einen neuen Gründer- und Aufbruchsgeist“, sagte Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee. Jede Gründung, jedes Startup stehe für den Aufbruch in eine neue wirtschaftliche Zukunft, den Beginn von etwas Neuem. „Mit dem ThEx Award wollen wir deshalb herausragende Gründungsprojekte würdigen und einem breiten Publikum präsentieren.“ Neben dem Preisgeld selbst biete der ThEx Award auch ein umfangreiches Unterstützungsangebot für alle teilnehmenden Gründer und Unternehmen. Während der gesamten Wettbewerbsphase können die Bewerberinnen und Bewerber von den Begleit- und Vernetzungsangeboten des ThEx profitieren und ihre Idee bzw. ihr Unternehmen präsentieren. „Mitmachen lohnt sich in jedem Fall“, so Tiefensee.

Die Kategorien im Überblick

In der Kategorie GRÜNDEN werden die besten Gründungsideen gesucht. Teilnehmen können alle, die nach dem 1. Januar 2021 ein Unternehmen gegründet haben oder sich derzeit in der Gründungsvorbereitung befindet.

Die Kategorie DURCHSTARTEN richtet sich an erfolgreiche Startups und Jungunternehmen. Diese Unternehmen sollen nach dem 1. Januar 2017 gegründet worden sein und sich wirtschaftlich gut entwickelt haben. Auch die Übernahme besonderer Verantwortung im Unternehmenskonzept oder mutige neue Wege in der Unternehmensentwicklung spielen in dieser Kategorie eine Rolle.

In der Kategorie NACHFOLGEN geht es um die erfolgreiche Übernahme eines bestehenden Unternehmens. Bewerben können sich Unternehmerinnen und Unternehmer, die nach dem 1. Januar 2012 in Thüringen eine Firma übernommen und diese Herausforderung erfolgreich bewältigt haben.

In der vierten Kategorie IMPULSGEBERIN wird aus allen eingesandten Bewerbungen der Kategorien 1 bis 3 eine Gründerin bzw. eine Unternehmerin ausgezeichnet, die aufgrund ihrer Geschichte, Tätigkeit oder Vision einen besonderen Impuls in und für Thüringen gesetzt hat.

Die Preisgelder werden vom Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft gestiftet. Gesponsert und unterstützt wird der ThEx AWARD in diesem Jahr darüber hinaus von: bm|t, Sparkasse Mittelthüringen, Wirtschaftsspiegel Thüringen, Bürgschaftsbank Thüringen, MBG Thüringen, dem Ostdeutschen Bankenverband e.V.  und FTVT.

Bewerbungsschluss ist der 9. September 2022. Die Anmeldung erfolgt ausschließlich online unter: www.thex-award.de

 

Wettbewerbsaufruf für Gründungs- und Beratungsprojekte des ThEx-Verbunds gestartet

Das Wirtschaftsministerium schreibt die Durchführung von insgesamt zehn Beratungsangeboten für Gründerinnen und Gründer, Unternehmensnachfolger sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aus. Dazu zählen Projekte wie z.B. ThEx Enterprise, ThEx Nachfolge, ThEx innovativ oder die Thüringer Agentur für die Kreativwirtschaft (ThAK), die bisher und auch künftig unter dem gemeinsamen Dach des Thüringer Zentrums für Existenzgründungen und Unternehmertum (ThEx) zusammengefasst sind. Die „Konzeptauswahlverfahren“ werden wegen des Wechsels der EU-Förderperiode notwendig. Aufgrund dieses Wechsels enden die bisherigen Projekte des ThEx-Verbunds zum 30. Juni 2022. Die neu ausgeschriebenen Projekte haben eine Laufzeit bis 2025 mit Verlängerungsoption. Zur Finanzierung stehen insgesamt 32,5 Millionen Euro aus ESF- und Landesmitteln bereit.

„Wer in Thüringen mit einem eigenen Unternehmen startet, erhält über die bewährten ThEx-Angebote eine passgenaue, intensive Beratung und Begleitung auf dem Weg zum Erfolg“, sagte Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee. Ebenso werden kleine und mittlere Unternehmen bei Nachfolgesuche, Digitalisierung und Strukturwandel unterstützt. Mit der Neuausschreibung sei eine Fortführung und zugleich eine Weiterentwicklung der vorhandenen Beratungsinstrumente geplant. „Künftig wollen wir auch diejenigen ansprechen, die als potentielle Gründerinnen oder Unternehmer den Weg ins ThEx noch nicht gefunden haben.“ Dazu müsse aktiver als bisher auf Gründungsinteressierte zugegangen und Betriebsinhaber rechtzeitig für Themen wie eine Unternehmensnachfolge sensibilisiert werden. Zudem solle es in Zukunft ein spezielles Angebot gerade für junge Menschen geben, um diese frühzeitig an Themen wie Selbständigkeit und Unternehmertum heranzuführen.

Gesucht werden Konzepte für folgende Themen: Unternehmensnachfolgen, Digitalisierung von KMU, Kreativwirtschaft, Unterstützung von Klein- und Kleinstbetrieben, allgemeine Gründungsvorhaben, innovative Gründungen, Gründungen von Frauen, Gründungmentoren, regionale Gründungswettbewerbe sowie Gründungen und Unternehmertum bei jungen Menschen. Die Konzepte sind bis zum 9. Mai bei der Thüringer Aufbaubank (TAB) einzureichen und werden dann von einer Jury bewertet. Als Träger der einzelnen Beratungs- und Gründungsprojekte können sich Kammern und Verbände der Thüringer Wirtschaft, Stiftungen oder andere geeignete Einrichtungen bewerben.

Mehr Informationen und der Wettbewerbsaufruf finden sich hier.

 

„Stimmig in Auftritt und Wirkung“

 

Neues Online-Curriculum ab Februar 2022!

Bist Du immer mal verunsichert, wie Du auf andere wirkst und wie Du andere souverän überzeugen kannst? Hast Du den Wunsch, Dich klarer und authentischer zu zeigen, um Dein Business voranzubringen? Unser neues Format „Stimmig in Auftritt und Wirkung – gestalte Deine Möglichkeiten“ kann Dich dabei unterstützen!

Für Frauen, die gründen wollen oder schon selbstständig sind, die sich authentisch weiterentwickeln und vernetzen wollen, haben wir dieses Format entwickelt. Inhaltlich erwartet Dich die Arbeit an diesen Fragen:

  • Mit welcher Haltung zu Dir selbst und zu Deinem Business kommunizierst Du?
  • Wie wirken Deine Stimme und Deine Körpersprache?
  • Welche sprachlichen Gestaltungsmittel können Klarheit und Ausdruck verbessern?

Wir werden in sieben Online-Modulen zu je 4 Stunden mit Inputs, praktischen Übungen und vor allem Feedback arbeiten.

Erfahre hier mehr zu den Zielen, dem Nutzen für Dich, den Inhalten, Terminen, Referentinnen und wie Du Teil der Gruppe werden kannst.