Gründen.Netzwerken.Weiblich. II

Nach dem großen Erfolg unserer ersten Netzwerk-Veranstaltung in Südthüringen legen wir nach.

Am 21.10.2019 ab 15.30 Uhr treffen wir uns in der Sunbean Kaffeerösterei in Zella-Mehlis zum Kennen lernen, Austauschen und zur gegenseitigen Inspiration. 5 Themenräume bereiten wir vor, 3 weitere Themen könnt Ihr mitbringen. Meldet Euch hier an, bringt Euch, Eure Ideen und Visitenkarten mit! Maximal 60 Plätze sind zu vergeben. Kostenlos. Also, worauf wartest Du noch?”

Mehr Infos hier.

Anmeldung zu "Gründen.Netzwerken.Weiblich.II" am 21.10.2019 in Zella-Mehlis

2 + 1 = ?

GRÜNDER-NEWS: Freiberufler mit ihrer Geschäftslage zufrieden

Rund acht von zehn Freiberuflern – also Berufsgruppen wie z.B. Ärzte, Architekten, Ingenieure oder auch Künstler – beurteilen ihre aktuelle Geschäftslage als gut oder befriedigend. Das ergab die Konjunkturumfrage Sommer 2019 des Bundesverbands der Freien Berufe (BFB) in Berlin. Laut BFB-Präsident Prof. Dr. Wolfgang Ewer blicken die Freien Berufe selbstbewusst nach vorn, trotz leicht abgeflauter Stimmung.

Die Freien Berufe zeigen sich eher unberührt von der allgemein deutlich abgekühlten Stimmung in der deutschen Wirtschaft“, so Prof. Dr. Ewer zu den Ergebnissen der repräsentativen Umfrage.

41,5 Prozent der Befragten beurteilen ihre aktuelle Geschäftslage als gut, 41,6 Prozent als befriedigend und 16,9 Prozent als schlecht. Im Vergleich zu den Sommer-Werten 2018 eine Eintrübung. Damals lagen die Werte bei 53,8 Prozent (gut), 34,8 Prozent (befriedigend) und 11,4 Prozent (schlecht). Dabei werden Freiberufler händeringend gebraucht, bleibt die Nachfrage nach freiberuflichen Dienstleistungen doch ungesättigt. 24,6 Prozent der befragten Freiberufler arbeiten bereits über Anschlag. Das sind noch einmal mehr als im Vorjahr, als 17,4 Prozent mit ihren Kapazitäten bereits über dem Limit lagen.

Kapazitäten bei jedem Vierten sogar überschritten

24,6 Prozent der Befragten geben an, dass ihre Kapazitäten bereits überschritten sind. 47,3 Prozent sind zu mehr als 75 bis zu 100 Prozent ausgelastet, 16,8 Prozent zu mehr als 50 bis zu 75 Prozent, 7,3 Prozent zu mehr als einem Viertel bis zur Hälfte und vier Prozent bis zu einem Viertel.

 

 

 

 

 

 

 

Sechs-Monats-Prognose

In den kommenden sechs Monaten rechnet rund jeder Fünfte mit einer günstigeren Entwicklung, rund zwei Drittel sehen keine gravierenden Verschiebungen und in etwa jeder Zehnte erwartet eine Verschlechterung. Am zuversichtlichsten sind die technisch-naturwissenschaftlichen Freiberufler, gefolgt von den rechts-, steuer- und wirtschaftsberatenden Freiberuflern und den freien Kulturberufen. Die freien Heilberufe sind verhaltener.

 

 

 

 

 

 

Zum 1. Januar 2019 waren insgesamt mehr als 5 Millionen Erwerbstätige in Freien Berufen beschäftigt, jeder Vierte davon in selbstständiger Tätigkeit. Zum Bruttoinlandsprodukt trugen sie 2017 zu 11 Prozent bei.

Zu den Freien Berufen zählen selbständig ausgeübte wissenschaftliche, künstlerische, schriftstellerische, unterrichtende oder erzieherische Tätigkeiten. Eine Zuordnung zu den Freien Berufen ist nur nach Einzelfallprüfung möglich. Letztendlich entscheidet das Finanzamt, ob die Tätigkeit freiberuflich oder gewerblich ist.

Die Konjunkturumfrage wurde im Auftrag des BFB im zweiten Quartal 2019 unter knapp 1.700 Freiberuflern zur Einschätzung ihrer aktuellen wirtschaftlichen Lage, der voraussichtlichen Geschäftsentwicklung in den kommenden sechs Monaten, ihrer Personalplanung und Kapazitätsauslastung durchgeführt.

Weitere Informationen zur Studie unter https://www.freie-berufe.de/pressemitteilungen/freie-berufe-blicken-selbstbewusst-nach-vorn-trotz-leicht-abgeflauter-stimmung/

 

Ideen Flügel verleihen! – Kick-off zum Nordthüringer Gründungsideenwettbewerb 2019

Der Nordthüringer Gründungsideenwettbewerb startet in eine neue Runde!

 

Der Wettbewerb wird von ThEx innovativ koordiniert und zusammen mit dem BIC Nordthüringen ausgerichtet.

Bis zum 31. Oktober 2019 können die Ideen zur Gründung eines Unternehmens über unser Online-Formular eingereicht werden.

 

Gründungsinteressierten aus Nordthüringen haben die Gelegenheit, eine erfolgsversprechende Idee für neuartige Produkte, Verfahren, Prozesse oder Dienstleistungen von Experten bewerten zu lassen sowie Hinweise für die Weiterentwicklung ihrer Geschäftsmodelle zu erhalten.

 

Gesucht werden kreative und innovative Idee. Haben Sie Mut und bewerben Sie sich!

 

Als Unterstützung bei der Ideenentwicklung und Formulierung des Wettbewerbsbeitrages können nach Absprache und Anmeldung kostenfreie Beratungen und Workshops im BIC Nordthüringen  bzw. in der Hochschule Nordhausen in Anspruch genommen werden.

 

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten die Möglichkeit, ihre Gründungsideen vor einer neutralen Fachjury zu präsentieren. Die Preisverleihung für die 3 besten Gründungsideen findet im November direkt im Anschluss an den Präsentationswettbewerb statt.

 

Die Preisgelder werden dankenswerterweise von den Sparkassen Nordhausen, Unstrut–Hainich und Kyffhäuser zur Verfügung gestellt und betragen 500 €, 300 € und 200 € für die ersten 3 Plätze. Alle Gründerteams die Ihre Idee vor der Jury präsentieren, erhalten zusätzlich eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 50,00 €.

 

Die Gründerinnen und Gründer werden weiterhin vom ThEx-Verbund begleitet und erfahren fortlaufend Unterstützung bei der Umsetzung ihrer Gründungskonzepte.

Alle Informationen zum Wettbewerb, Veranstaltungstermine und Teilnahmeformulare sind aktuell auf der Internetseite  der BIC Nordthüringen GmbH www.bic-nordthueringen.de bereitgestellt.

Oder rufen Sie uns an! Informationen gibt  es unter 03632/66 55 200 oder unter skaufmann@bic-nordthueringen.de

GRÜNDERWISSEN: Der Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Auch um diesen Kelch kommen Selbstständige nicht herum: seine Einkünfte beim Finanzamt zu melden und auch zu versteuern. Voraussetzung, um auch als Unternehmer beim Finanzamt verzeichnet zu sein, ist der Fragebogen zur steuerlichen Erfassung. Dieser muss zu Beginn der selbstständigen Tätigkeit beim Finanzamt eingereicht werden.

Grundlage für die selbstständige Tätigkeit

Sobald man sich für die Selbstständigkeit entschieden hat, stehen die ersten Behördengänge an.  Für Gründer eines Gewerbes geht es als erstes zum Gewerbeamt, die Anmeldestelle für Unternehmen in Deutschland. Das Gewerbeamt übernimmt den Anruf beim Finanzamt, das wiederum den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung schickt.

Ausnahme Freiberuflichkeit

Als Selbstständiger mit einer freiberuflichen Tätigkeit hingegen fällt der erste Schritt weg – hier muss man aktiv auf das Finanzamt zugehen, um den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung zu erhalten. Das kann formlos geschehen, per Telefon oder Brief mit einer kurzen Beschreibung der geplanten Selbstständigkeit.

Der Fragebogen dient dazu, die persönlichen wie auch betrieblichen Verhältnisse näher kennenzulernen. Dazu wird auch nach Einkünften des Ehepartners oder eingetragenen Lebenspartners gefragt. Besonders wichtig sind die Angaben zur geplanten Tätigkeit und zu den erwarteten künftigen Umsätzen und Gewinnen. Im besten Fall wurden diese bereits sorgfältig in einem detaillierten Finanzplan erhoben.

Digital oder analog – beides ist möglich

Das Ausfüllen ist kein Hexenwerk. Geübte Gründer können sich den Fragebogen auf der Internetseite des Thüringer Finanzministeriums abrufen (https://www.thueringen.de/th5/tfm/steuern/vordrucke/erfassung/) und am Computer ausfüllen. Um auf Nummer sicher und Fallstricken aus dem Weg zu gehen, ist die Unterstützung eines Steuerberaters empfehlenswert.

Nach einigen Wochen erhalten Sie Post vom Finanzamt: Ihre neue Steuernummer für die Rechnungsstellung und eine Vorabinformation über zu leistende die Steuervorauszahlungen. Der Startschuss für Ihre selbstständige Tätigkeit.

GRÜNDER-NEWS: Immer mehr Frauen gründen ihr eigenes Unternehmen

547.000 Personen machten sich 2018 selbstständig. War die Anzahl der Gründungen bisher leicht rückläufig, hat sich die Motivation der Menschen in Deutschland, ihr eigenes Unternehmen zu gründen, wieder stabilisiert. Eines der wichtigsten Ergebnisse: Immer mehr Unternehmen werden durch Frauen gegründet. Das ergab der KfW-Gründungsmonitor 2019.

„Die gute Konjunktur hat der Gründungstätigkeit im vergangenen Jahr positive Impulse gegeben und die negativen Effekte der weiterhin hervorragenden Lage am Arbeitsmarkt abgebremst. Die Zahl der Gründer konnte sich so stabilisieren“, sagt Dr. Georg Metzger, Gründungsexperte bei KfW Research. „Kurzfristig ist eine Trendwende hin zu wieder steigenden Gründerzahlen aber fraglich. Zwar sehen wir im KfW-Gründungsmonitor wieder mehr Personen, die eine Gründung ernsthaft planen – was ein gutes Omen ist. Die Prognosen für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung senden in Summe aber ein negatives Signal. Welchen Kurs die Gründungstätigkeit 2019 nimmt ist daher ungewiss.“

 

Vier von zehn Unternehmensgründungen durch Frauen

 

Nachdem der Anteil von Frauen an allen Gründungen unerwartet zwei Jahre in Folge verlor, kletterte er 2018 wieder auf 40 % (2017: 37 %). Die Zahl der Existenzgründungen durch Frauen stieg auf 216.000. Ein Blick auf die Motivlage zeigt, dass für Frauen Unabhängigkeit eine große Rolle spielt: Rund die Hälfte nennt dies als wichtigstes Motiv, bei Vollerwerbsgründungen sogar knapp zwei Drittel. Frauen sehen die Selbstständigkeit hinsichtlich ihrer Anforderungen an Unabhängigkeit offenbar häufig als die bessere Alternative an – insbesondere wenn es um eine Vollerwerbstätigkeit geht oder minderjährige Kinder zu versorgen sind (‘Mompreneurs’).

 

Dagegen ging es bei der Gründungstätigkeit von Männern weiter leicht bergab. Im Jahr 2018 haben 331.000 Männer eine Existenzgründung realisiert, das sind 5 % weniger als im Jahr davor.

Weiterhin dominieren die Neugründungen: 8 von 10 Existenzgründer machten sich selbstständig, indem sie unternehmerische Strukturen erstmalig aufbauten.  Aber auch bei Existenzgründungen durch Übernahmen bestehender Unternehmen gibt es seit einiger Zeit eine positive Entwicklung: Ihr Anteil ist sukzessive gestiegen und lag 2018 bei 13 % (Vorjahr: 10 %). „Angesichts der hohen Zahl an Mittelständlern, bei denen in absehbarer Zeit eine Nachfolge ansteht, ist das eine gute Nachricht“, sagt Metzger, „denn für sie wird die Nachfolgesuche leichter.“

Weitere Ergebnisse und den vollständigen Gründungsmonitor finden Sie unter https://www.kfw.de/KfW-Konzern/KfW-Research/Existenzgr%C3%BCnder.html

ThEx StartInno sucht Verstärkung

Thüringer Unternehmen stehen zunehmend vor der Herausforderung, sich wandelnden Marktbedingungen
anzupassen und ihre Geschäftsmodelle zukunftsfähig zu gestalten. Dabei gilt es innovative Ideen zu entwickeln, um
diese anschließend in Produkte, Dienstleistungen oder Verfahren umzuwandeln. Durch das Projekt „ThEx
StartInno“ werden mittelständische Unternehmen in Thüringen unterstützt, Inspirationen für die
Weiterentwicklung ihrer Unternehmensstrategie zu sammeln sowie konkrete Innovationsprozesse in die Wege zu
leiten. Ziel ist es, die Anzahl der Innovationen in den Regionen zu erhöhen und dabei eine strategische
Vorgehensweise sicher zu stellen. ThEx StartInno führt dazu Analysen aller innovationsrelevanten Bereiche in
produzierenden KMU durch und leitet daraus Handlungsempfehlungen für die Unternehmen ab. Ziel ist es, die
Zukunftsfähigkeit der Betriebe über verschiedenste Branchen hinweg (z.B. Maschinenbau, Nahrungsmittelindustrie,
Chemieindustrie, Automobilindustrie, Metallbau etc.) nachhaltig zu sichern.
Zur Unterstützung des Projektteams suchen wir in Teilzeit (20 Wochenstunden, Arbeitsort Erfurt) zum
nächstmöglichen Zeitpunkt einen


Projektmitarbeiter (m/w/d)

(je nach persönlicher Eignung bis zu Entgeltgruppe 11 TV-L)


Ihre Aufgaben:
Unterstützung bei der Weiterentwicklung des Instruments zur systematischen Erstanalyse in Thüringer
KMU (Innovation Quick Check)
Aufbereitung von Ergebnissen, Vorbereitung von Vorträgen
Unterstützung beim Reporting von Projektergebnissen
Recherche von KMU für die Durchführung von Innovation Quick Checks
Geeignete Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit sowie individuelle Ansprache von KMU
Verantwortliche Abwicklung aller im Büro anfallenden Organisationsaufgaben, organisatorische
Unterstützung der Projektleitung und anderer beteiligter Akteure
Unterstützung bei der Entwicklung von Veranstaltungsformaten zur Erreichung der Projektziele
Unterstützung bei der Veranstaltungsvorbereitung und -durchführung vor Ort
Unterstützung bei der strategischen Projektplanung und -entwicklung


Ihr Profil:
Wissenschaftliches Hochschulstudium (mindestens Bachelor oder vergleichbarer Abschluss) oder
abgeschlossene Fachhochschulausbildung in einem der Aufgabe entsprechenden Studiengang
Erste Erfahrungen in projektrelevanten Bereichen wie Innovationsmanagement, Unternehmensberatung
und/oder betriebswirtschaftliche Analysen
Erfahrung im Projekt- und Veranstaltungsmanagement
Sicherer Umgang mit Microsoft Office
Effektive Arbeitsorganisation, Zuverlässigkeit und Diskretion; Organisationsfähigkeit,
Kommunikationsfähigkeit, sehr gute Umgangsformen, sicheres und kundenorientiertes Auftreten,
Einsatzfreude sowie Teamfähigkeit
Bewerbungen können bis zum
31. Juli 2019 unter Angabe des möglichen Einstiegstermins per E-Mail an Frau Anna –
Helene Kretschmer
unter kretschmer@rkw-thueringen.de gesendet werden. Die Stelle ist befristet bis zum
31.12.2021. Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass Reisekosten zur Teilnahme am Vorstellungsgespräch nicht
erstattet werden.
ThEx StartInno ist selbständiger Partner im Thüringer Zentrum für Existenzgründungen und Unternehmertum
(ThEx). Es wird gefördert aus Mitteln des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale
Gesellschaft und der Europäischen Union – Europäischer Sozialfonds (ESF). Projektträger ist die RKW Thüringen
GmbH.

 

Stellenausschreibung Projektmitarbeiter_2019

Handwerk hat „goldenen“ Boden – im wahrsten Sinne des Wortes …

Unser Gründer, Herr Yahia Mousalli, hat am 5. Juni in der Erfurter Johannesstraße seinen Traum vom eigenen Juweliergeschäft mit dem Namen „Larimar“ (Namensgeber hierbei ist ein weltweit bekannter Edelstein) verwirklicht! Der gebürtige Syrer, der bereits in seiner Heimatstadt Aleppo als Goldschmied gearbeitet hat, kam 2015 mit seiner Familie nach Deutschland, absolvierte einen Sprachkurs und arbeitet bereits seit mehreren Jahren angestellt für 20 Wochenstunden in einem großen Juweliergeschäft in Erfurts Innenstadt.

Diese Zeit nutzte er hauptsächlich, um seine bis dato erworbenen und ausgeübten Fähigkeiten sowie Fertigkeiten im Handwerk des Goldschmiedens den Bedarfen der Branche in Deutschland anzupassen. Herkunftsbedingte Unterschiede in Arbeitsweisen und Materialverwendung können so auch deutliche Vorteile für das eigene Unternehmen mit sich bringen.

        

Gemeinsam mit seinem Sohn- unter Zuhilfenahme der Unterstützungsangebote der Projekte ThEx Enterprise und ThEx Mikrofinanzagentur – baute sich der Gründer nun eine eigene weitere Möglichkeit zur Sicherung der Existenz auf. Wichtigstes Fundament hierfür war jedoch die Anerkennung seiner ausgeübten Handwerkstätigkeit in Syrien durch die Handwerkskammer Erfurt sowie die Unterstützung der zuständigen Ausländerbehörde in Puncto Aufenthaltsdauer.

Wir freuen uns gemeinsam mit unserem Gründer über die gelungene Realisierung der Geschäftsidee und blicken voller positiver Erwartung in dessen unternehmerische Zukunft. Ein herzliches Dankeschön geht auch unsererseits noch einmal an die Handwerkskammer Erfurt sowie die Ausländerbehörde. Durch die sehr gute Zusammenarbeit konnte sich Herr Mousalli seinen Traum erfüllen und ist jetzt auch in der Lage, zumindest einen kleinen Beitrag hinsichtlich der aktuellen Nachfrage im Fachkräftebereich zu leisten. So gelingt Integration!

        

Die Teams von ThEx Enterprise und ThEx Mikrofinanzagentur

+++ ThEx Award – Der Thüringer Gründerpreis +++

Der ThEx Award ist DIE Auszeichnung für Ideenhaber, Durchstarter, Nachfolger und Impulsgeberinnen in Thüringen. Im Rahmen des Wettbewerbs werden herausragende Ideen und Leistungen von Thüringer Gründerinnen und Gründern, besonderes Engagement von Thüringer Unternehmerinnen und Unternehmern sowie erfolgreich umgesetzte Unternehmensnachfolgen gewürdigt.

Jetzt bewerben: https://www.thex.de/award/

Jungunternehmer trifft Investor: mit den 4. Investor Days Thüringen auf das nächste Level!

Jungunternehmer trifft Investor: Unter dem Motto „Enter the next level“ sind am 18.06.19 die vierten Investor Days Thüringen mit 57 Startups und Wachstumsunternehmen und weiteren 450 Teilnehmern aus Deutschland und aus dem Ausland gestartet. In der Messe Erfurt stellen sich die innovativen Jung- und Wachstumsunternehmen potentiellen Geldgebern vor, um diese für ihr Geschäftsmodell zu begeistern.

Auf dem 16. Thüringer Elevator Pitch präsentierten 21 ausgewählte Start-ups aus Deutschland, den USA, Peru, der Ukraine, Tschechien, Österreich und der Schweiz ihre innovativen Geschäftskonzepte einem breiten Publikum und nutzten die Chance, sich mit Geschäftspartnern und Investoren zu vernetzen. Wie in einem Fahrstuhlgespräch, bei dem nur wenig Zeit ist, hatten die Start-ups die Möglichkeit, mit ihrem 3-Minuten-Pitch Investoren von der Einzigartigkeit ihrer Innovation zu überzeugen.

Weitere 36 Start-ups und Wachstumsunternehmen konnten ihre Geschäftskonzepte in der Innovationsarena vorstellen. „Der Elevator Pitch ist eine direkte und sehr effektive Art für junge Unternehmen, Risikokapital zu gewinnen“, sagte der Thüringer Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee. „Thüringen ist ein exzellenter Standort für innovative Gründungen, nicht zuletzt weil sich hier privates und öffentliches Beteiligungskapital gegenseitig verstärken.“

Zur Begrüßung stimmte Wirtschaftsstaatssekretärin Valentina Kerst das Publikum zum Thema “Chancen für innovative Gründungen in Thüringen” ein. Im Anschluss an die Pitch-Präsentationen gab es einen inspirierenden Input von Keynote-Speaker Felix Wiegand, Geschäftsführer der Pamyra GmbH, der vor zwei Jahren sein eigenes erfolgreiches Unternehmen von Thüringen aus startete.

Am Ende des Abends wurden die Preise für die fünf besten Pitches vergeben.

Preis GRUENDELPARTNER Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Sachpreis im Wert von 1.500 Euro)

ICO-LUX GmbH | Gründer: Jan Franke (Jena)

Das Start-up ICO-LUX entwickelt eine K.I.-Basierte Software, die in der Lage ist, Dokumentfälschungen z.B. bei Rechnungen vollautomatisch zu erkennen.

Preis Ernst & Young Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Sachpreis im Wert von 2.000 Euro und Publikumspreis der Preis der Rapid Venture Accounting GmbH, Sachpreis im Wert von 1.000 Euro

Legimus | Gründer: Ralph Brey

Ziel des Gründers Ralph Brey ist die Entwicklung, Produktion und Vertrieb des weltweit ersten E-Book-Readers für Blinde, sowie die Verwertung digitaler Literatur im geschlossenen Shopsystem und zu patentierendem bpub-Dateiformat.

Preis APROPRO HAARBECK Projektmanagement, Sachpreis im Wert von 2.000 Euro

PYDRO GmbH | Gründer: Mulundu Sichone

Mit den Trinkwasserkraftanlagen der PYDRO GmbH, die Sensoren und Ventile in intelligenten Wasserohrleitungen mit Strom versorgen, hilft das Unternehmen dabei, Wasserverluste zu minimieren und Energie einzusparen.

Preis der STIFT und bm-t, Geldpreis 3.000 Euro 

Spleenlab – Aerial AI | Gründer: Dr. Stefan Milz

Spleenlab entwickelt und vertreibt AI basierte Full Stack Software für autonome Fortbewegung in der Luft (für u.a. Air Taxen und unbemannte Drohnen).

 

Startschuss für den „ThEx Award 2019“

Neuer Wettbewerb löst bisherigen „Thüringer Gründerpreis“ ab

Aus dem „Thüringer Gründerpreis“ wird der „ThEx Award“. Thüringer Unternehmerinnen und Unternehmer können sich mit ihren Gründungsprojekten und Unternehmensnachfolgen ab sofort um den neu gestalteten und thematisch breiter aufgestellten Preis bewerben. Zu den Neuerungen gehören andere Preiskategorien und ein transparenteres Bewerbungsverfahren. Wie bisher werden beim ThEx Award aber auch künftig herausragende Geschäftsideen, erfolgreiche Jungunternehmen und gelungene Unternehmensnachfolgen prämiert. Der Preis wird durch das Thüringer Zentrum für Existenzgründungen und Unternehmertum (ThEx) organisiert. Das Wirtschaftsministerium stellt Preisgelder in Höhe von 73.000 Euro bereit.

Der ThEx Award wird in vier Kategorien vergeben: 1. „Ideenhaber“ für Gründungen in der Konzeptions- und Vorbereitungsphase, 2. „Durchstarter“ für Gründungen in der Wachstumsphase und 3. „Nachfolge“ für erfolgreiche Übernahmen bestehender Unternehmen. In diesen Kategorien können sich Unternehmerinnen und Unternehmer gleichermaßen bewerben. Zudem wird in einer vierten Kategorie eine Gründerin oder eine Unternehmerin als „Impulsgeberin“ gewürdigt.

„Neue Unternehmen, Kooperationen zwischen Start-ups und KMU und gelungene Übernahmen bestehender Unternehmen bringen frischen Wind in die Thüringer Wirtschaft. Diese guten Beispiele wollen wir mit dem ThEx Award unterstützen und einem breiten Publikum präsentieren“, sagte Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee anlässlich des Wettbewerbsstarts. „Zudem ist es uns ein Anliegen, den Leistungen gerade von Gründerinnen und Start-up-Unternehmerinnen mehr Sichtbarkeit zu geben. Deshalb werden wir aus allen eingesandten Bewerbungen zum ThEx Award eine Gründerin bzw. Unternehmerin für ihr besonderes Engagement auszeichnen“, betonte Tiefensee.

„Im Vordergrund steht beim ThEx Award, neben den Preisgeldern, vor allem auch der Unterstützungsgedanke für Gründerinnen, Gründer und Unternehmen im Freistaat. Im Zuge des gesamten Wettbewerbs können die Bewerberinnen und Bewerber an den Begleitungs- und Vernetzungsangeboten des ThEx teilnehmen und erhalten die Möglichkeit, ihre Idee bzw. ihr Unternehmen öffentlich zu zeigen“, sagte ThEx-Leiter Dirk Wegler.

 

 

Die Kategorien im Überblick

In der ersten Kategorie „Ideenhaber“ werden die besten Gründungsideen gesucht. Teilnehmen kann jeder mit einer neuen Geschäftsidee, der nach dem 1. Januar 2018 ein Unternehmen gegründet hat oder sich derzeit in der Gründungsvorbereitung befindet.

In der zweiten Kategorie werden „Durchstarter“ gesucht. Diese Unternehmen sollen  nach dem 01.01.2014 gegründet worden sein und sich wirtschaftlich gut entwickelt haben. Aber auch Antworten auf Fragen von besonderer Verantwortung und mutigen Wegen in der Unternehmensentwicklung spielen in dieser Kategorie eine Rolle.

In der dritten Kategorie „Nachfolge“ werden Unternehmerinnen und Unternehmer gesucht, die im Rahmen der Unternehmensnachfolge ein bestehendes Unternehmen übernommen und diese unternehmerische Herausforderung erfolgreich bewältigt haben. Bewerben können sich alle Unternehmerinnen und Unternehmer, die nach dem 01.01.2009 in Thüringen eine Firma übernommen haben.

In der vierten Kategorie „Impulsgeberin“ wird aus allen eingesandten Bewerbungen der Kategorien 1 bis 3 eine Gründerin bzw. eine Unternehmerin ausgezeichnet, welche aufgrund ihrer Geschichte, Tätigkeit oder Vision einen besonderen Impuls in und für Thüringen gesetzt hat.

Der ThEx Award wird innerhalb des Verbundes der ThEx-Partner umgesetzt. Die Angebote des ThEx werden aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Freistaates Thüringen gefördert.

Bewerbungsschluss ist der 12. September 2019. Die Anmeldung erfolgt ausschließlich online unter: www.thex-award.de.

Die Preisverleihung findet am 21. November 2019 im Rahmen des 10. Thüringer Gründertages statt.