Gründerin des Monats Februar: Navina Fröhlich, Pferdeverhaltenstherapeutin

Unternehmen: Equi Familiaris

Gründungsdatum: 12.11.2020

Gründungsidee: Pferdeverhaltenstherapie

Meine Arbeit als Pferdeverhaltenstherapeutin beruht darauf, eine Verbindung zwischen zwei Individuen zu schaffen, welche auf Vertrauen und Verständnis aufbaut. Meine Tätigkeit geht weiter über die Grenzen des herkömmlichen Tiertrainings hinaus: ich konditioniere das Tier nicht, damit der Mensch glücklich ist, sondern zeige Wege auf, wie Pferd und Mensch sich gemeinsam ein Leben erarbeiten können, welches von positiven Emotionen und Erfahrungen geprägt ist und in welchem sich beide wohlfühlen. Das Wohlbefinden von Pferd und Mensch haben die gleiche Wertigkeit und die Gedanken und Emotionen des Pferdes werden genauso beachtet wie die des Menschen. Nicht nur das Wohl von Mensch und Tier sondern auch das Wohl des Pferd-Mensch-Teams wird dadurch verbessert. Die von mir angebotenen Dienstleistungen beziehen daher immer Pferd und Mensch als Team mit ein.

Welchen Tipp würden Sie Gründungsinteressierten in Thüringen geben?

Unbedingt Hilfe holen. Als Gründerin steht man vor wichtigen Entscheidungen – da ist es nicht leicht, den Überblick zu behalten und die Prioritäten richtig zu setzen. Durch fachliche Unterstützung, wie zum Beispiel durch die Gründungsbegleiter*innen von ThEx Enterprise, geht alles viel leichter und man fühlt sich gut aufgehoben.

Was sollte man bei der Gründung auf jeden Fall tun?

Bedenken teilen und Fragen stellen. Durch das ThEx habe ich viele Menschen kennengelernt, die mir sehr geholfen haben. Alle Mitarbeitenden waren sehr engagiert und bemüht, mich bei der Lösung meiner Probleme zu unterstützen. So sind auch tolle Kontakte zu ehemaligen Gründer*innen entstanden.

Was sollte man bei einer Gründung auf jeden Fall vermeiden?

Alles auf die letzte Minute zu verschieben. Businessplan, die richtigen Versicherungen finden oder Förderungen beantragen – das alles braucht Zeit. Nimmt man sich diese, hat man ein viel klareres Bild davon, was genau man eigentlich will oder für die Gründung braucht.

Was waren Ihre größten Herausforderungen?

Für mich war der Bereich Buchführung und -haltung eine große Herausforderung, da ich auf keinerlei Erfahrung zurückgreifen konnte. Durch das passende ThEx-Seminar bekam ich einen Überblick, was auf mich als Selbstständige zukommen würde – und wertvolle Tipps für die Praxis gab es auch. Die ThEx-Dozent*innen wissen wirklich, wovon sie reden.

Was sind Ihre größten Ziele?

In ein paar Jahren sagen zu können: “Alles richtig gemacht”. Und das Pferdewohl nachhaltig zu verbessern und den Menschen beizubringen, dass Pferde intelligente, fühlende und hochsensible Wesen sind, die man einfach lieben muss und die wir wesentlich besser behandeln müssen, als es momentan oft der Fall ist.

Was hat Sie bei der Gründung überrascht?

Dass es überhaupt so eine Unterstützung gibt. Die Mitarbeitenden des ThEx haben den kompletten Gründungsprozess um ein Vielfaches erleichtert. Ich bin davon ausgegangen, da alleine durch zu müssen. Schön, dass das nicht der Fall war!