Mit Hilfe des Exis­tenz­grün­der­pas­ses kön­nen Be­ra­tungs­leis­tun­gen, Qua­li­fi­zie­run­gen und Un­ter­stüt­zungs­an­ge­bo­te in Zu­sam­men­hang mit dem Auf­bau des ei­ge­nen Un­ter­neh­mens und der Si­che­rung eines Un­ter­neh­mens im Rah­men einer Un­ter­neh­mens­nach­fol­ge durch einen Zu­schuss ge­för­dert wer­den.

An­trags­be­rech­tigt sind alle Exis­tenz­grün­der in Thü­rin­gen, wobei die Förd­er­hö­he bis zu 1.500 € bei Grün­dung oder 2.100 € (netto) bei Über­nah­me be­tra­gen kann. För­der­fä­hig sind von 75% bis zu 100% der zu­schuss­fä­hi­gen Ge­samt­aus­ga­ben. Zur Be­an­tra­gung ist die Er­stel­lung eines in­di­vi­du­el­len Be­treu­ungs­pla­nes in Zu­sam­men­ar­beit mit einer fach­kun­di­gen Stel­le ( ins­be­son­de­re IHK oder HWK) auf Grund­la­ge der Ge­schäfts­idee not­wen­dig.

Der An­trag auf Un­ter­stüt­zung durch einen Exis­tenz­grün­der­pass muss vor Grün­dung und spä­tes­tens vier Wo­chen vor dem ge­plan­ten Pro­jekt­be­ginn bei der Ge­sell­schaft für Ar­beits- und Wirt­schafts­för­de­rung des Frei­staa­tes Thü­rin­gen mbH ein­ge­reicht wer­den.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen er­hal­ten sie eben­falls bei den In­dus­trie- und Han­dels­kam­mern sowie Hand­werks­kam­mern des Frei­staa­tes Thü­rin­gen.